22.10.2021

Brandenburgischer Baukulturpreis

In den Kellerräumen der Alten Brauerei in Frankfurt (Oder) leben seit Jahrzehnten Unmengen an Fledermäusen. Das Gebäude ist eines der größten und wichtigsten Winterquartiere Brandenburgs und sogar Deutschlands.

Die speziellen baulichen Gegebenheiten und hydrologischen Bedingungen bewirken, dass sich in den Kellerräumen ein für die Fledermäuse optimales Überwinterungsklima mit Temperaturen um 4 C sowie eine Luftfeuchtigkeit zwischen 90 und 100% einstellt. Dies ist wichtig, weil die Tiere in ihrer lethargischen Phase wenig bis gar nichts trinken.

Das Grundstück der ehemaligen Brauerei, Heilbronner Straße 17, befindet sich im Eigentum der Stiftung Europäisches Naturerbe Es liegt im heutigen Zentrum der Stadt Frankfurt (Oder), an einem nach Osten geneigten Hang.

Die Gubener Vorstadt, heute ein zentrumsnaher Stadtteil von Frankfurt (Oder), war im wörtlichen Sinne lange Zeit ein Ort vor der Stadt. Hier wurde angesiedelt, wofür in der mittelalterlichen Stadt kein Platz war. Anfang des 18. Jahrhunderts entdeckten die vornehmen Schichten den Ort vor der Stadtmauer, erste Landhäuser und Villenbauten mit großen Gartenanlagen entstanden. Um 1820 entstanden repräsentative Wohnhäuser, u. a. für hochstehende Verwaltungsangehörige. Das Brauereigebäude wurde etwa 1875 errichtet. Die Nutzung der ehemaligen Brauerei wurde 1950 eingestellt.

Innerhalb des durch die EU geförderten Modell-Projektes für gemeinsame Planung und Umsetzung von Schutzmaßnahmen für grenzüberschreitende Lebensräume gefährdeter Fledermausarten wird das Winterquartier der ehemaligen Brauerei dauerhaft gesichert.

Mit den Maßnahmen wurde die grenzübergreifende Zusammenarbeit bei Schutzmaßnahmen und Monitoring verstärkt. Ziel ist auch die Information und Sensibilisierung der Bevölkerung durch mehrsprachige Informationsangebote. Regelmäßig finden auch Fledermausexkursionen statt. Im Objekt werden in den Wintermonaten Fledermauszählungen von eingewiesenen Personen durchgeführt.

Die statisch- konstruktive Sicherung dient als Hauptziel dem Erhalt der Lebensräume für gefährdete Tierarten und der Schutz vor Vandalismus.

Der Charakter einer Ruine sollte erhalten bleiben.

« zurück zur Übersicht